Vier Tage und Nächte mit "Baby"

Wie das ist, wenn man sich rund um die Uhr um ein Baby kümmern muss, das konnten kürzlich acht junge Damen der zehnten Klasse der Staatlichen Berufsfachschule Oberviechtach, feststellen. Das "Elternpraktikum" fand im Rahmen ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Sozial- und Kinderpflegerin statt, als ein Angebot der Schwangerenberatung "Donum Vitae" in Schwandorf.

Das "Probebaby" (Baby-Computer) mussten sie von Donnerstag bis einschließlich Sonntag mit nach Hause nehmen und sich dort ganz alleine darum kümmern. "Ihr Kind" an eine andere Person abzugeben, war nicht erlaubt - computerüberwacht mussten die Mädels es an vier Tagen und Nächten bestmöglich versorgen und zwar lebensnah als "Rundum-Versorgung". Es weinte und schrie, wollte gefüttert und gewickelt werden.

Die Technik des Simulators machte dabei genaue Aufzeichnungen, wie gut die Versorgung klappte. Nach der Auswertung gab es für alle acht Schülerinnen ein großes Lob von den Projektleiterinnen Rita Stadler-Probst und Jordanka Unek sowie von Fachlehrerin Maria Meyer, die dieses Projekt betreut. Alle haben sich als "gute Muttis" auf Zeit erwiesen. Doch die Erfahrungen waren nicht nur positiv. Für eine der jungen Damen ist nun klar, dass sie ganz sicher noch kein Baby will. Eine andere Teilnehmerin ist, als sie ihr "Baby" bei einem Bürgerfest dabei hatte, mit Schimpfworten bedacht worden.

"Man sollte dieses Projekt vorbeugend bereits bei Mädchen im Alter von 14 bis 16 Jahren anbieten", lautete ein Vorschlag aus der Gruppe. Alle aber waren sich einig, dass diese Tage bei ihnen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.

###STARTSEITERECHTS###
###BLOGHEADLINE###
###CONTENTPIC1### ###CONTENT1###
###CONTENTPIC2### ###CONTENT2###
###CONTENTPIC3### ###CONTENT3###
###CONTENTPIC4### ###CONTENT4###